Nur 3 oder 4 Plenarsitzungen im Monat? Was machen die Abgeordneten in der übrigen Zeit?
Das Plenum des Südtiroler Landtages tritt etwa 40 bis 45 Mal im Jahr zusammen, das sind im Schnitt 3 bis 4 Sitzungen im Monat (im Juli und Dezember gibt es normalerweise wegen der Behandlung des Nachtrags¬haushaltes bzw. des Haushaltsvoranschlages für das darauffolgende Jahr mehr Sitzungen). Da fragen sich viele: „Was macht denn ein Abgeordneter bzw. eine Abgeordnete in der übrigen Zeit?“ 

Da ist einmal zu sagen, dass ein Abgeordneter bzw. Abgeordnete im Südtiroler Landtag gleichzeitig auch Abgeordnete/r im Regionalrat der Region Trentino-Südtirol ist und somit eine Doppelfunktion ausübt. Er bzw. sie muss somit auch an den Sitzungen des Plenums des Regionalrates teilnehmen. Zu den 3 - 4 Sitzungen des Südtiroler Landtages kommen somit im Monat, im Schnitt, noch 2 Sitzungen des Regionalrates hinzu; das macht dann schon 5 – 6 Sitzungen.

Aber damit nicht genug. Neben den Plenarsitzungen gibt es noch Sitzungen der verschiedenen Kommissionen des Landtages und Regionalrates: denn Entwürfe und Unterlagen müssen überprüft und somit Entscheidungen des Landtages bzw. Regionalrates vorbereitet werden und auch Fraktionssitzungen müssen abgehalten werden. Der Alltag der Abgeordneten besteht aber auch aus dem täglichen Stapel an Briefen, Zuschriften, Telefonaten und E-Mails. Die müssen natürlich alle bearbeitet werden. Zudem müssen Dokumente und Gesetzesentwürfe studiert werden und Anfragen und Beschlussanträge genau begutachtet werden. Dazu kommen noch viele Gespräche, die Teilnahme an Kongressen, Tagungen, öffentlichen Diskussionsveranstaltungen, Veranstaltungen von Vereinen und Verbänden, und, und, und...

An Arbeit fehlt es den Abgeordneten bestimmt nicht! Erst recht nicht, wenn er bzw. sie den von den Wählern erhaltenen Auftrag mit Einsatz wahrnehmen will. Dies gilt erst recht für die Abgeordneten, die neben ihrer Tätigkeit als Abgeordnete auch noch die verantwortungsvolle Aufgabe als Mitglied der Landesregierung wahrnehmen müssen.