X Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen zu Cookies.
Landtagssitze
Landtagssitze
Nach erfolgter Wahl und Auszählung der Stimmzettel geht es an die Verteilung der 35 Sitze im Landtag. Für die Ermittlung der gewählten Kandidatinnen und Kandidaten, die in den Landtag als Abgeordnete einziehen können bzw. für die Zuweisung der Sitze an jede Liste gibt es ein ausgeklügeltes System, das zum einen der von den einzelnen wahlwerbenden Listen erhaltenen Stimmenanzahl gerecht werden soll und zum anderen den Vorzugsstimmen, welche die einzelnen auf diesen Listen aufscheinenden Kandidatinnen und Kandidaten erhalten haben. Die genaue Erläuterung dieses komplizierten Systems ist im Handbuch „Südtirols Autonomie“ unter dem Kapitel „Die Organe der autonomen Provinz“ im Abschnitt „Wahl des Landtages“ zu finden.

Das Autonomiestatut sieht im Artikel 48 vor, dass durch das Wahlgesetz die Vertretung der ladinischen Sprachgruppe im Landtag gewährleistet sein muss.

Für die korrekte Organisation und Abwicklung der Landtagswahlen sind die Landesregierung und die Wahlbehörde, der drei Richter angehören müssen, verantwortlich.